Archiv

Archive for März 2011

Es geht zu Ende…

…mit dieser Gesellschaft. Dieser Gedanke kommt mir die letzten Tage sehr oft. Wie können Massen an Menschen so einem Menschen verfallen und ihn verteidigen, obwohl sein Fehlverhalten in Gänze dokumentiert ist. Es ist die Art der kognitiven Dissonanz die mir Angst macht. Wer sich die Kommentare, die bei der Facebookgruppe sekündlich eingehen, mal durchgelesen hat, weiß nicht, ob er lachen oder weinen soll. Es ist das naive Wegreden der Fehler eines Mannes, der ihnen allen ins Gesicht gelogen hat. Der seine Karriere durch Betrug gefördert hat und der jegliche Werte wie Moral und Anstand zugunsten eines schnellen politischen Aufstiegs weggeworfen hat.

Vielen ist das egal. Doch eine Gesellschaft funktioniert nur, wenn alle gewisse Normen und Werte akzeptieren. Guttenberg hat den Betrug endgültig salonfähig gemacht. Ein Betrüger ist nicht länger zu verachten. Sofern man betrügt, um sich selbst zu bereichern, ist es legitim. Solch ein Werteverständnis sehe ich bei seinen Fans. Und das zeigt ein viel größeres Problem.

Es ist soweit, dass beruflicher Erfolg um jeden Preis das Höchste ist, was es im Leben zu erreichen gibt. Wie man es erreicht spielt keine Rolle. Jegliche infamen Methoden werden toleriert, so lange sie einen ans Ziel bringen. Das ist ein Ergebnis der neoliberalen Theorie der Leistungsgesellschaft. Umso trauriger, dass diese Ideologie jetzt gänzlich in den Köpfen der Menschen verankert ist.

Wer versucht, diesen Leuten nüchtern zu erklären warum es wichtig ist dass er geht, dass es ein Dammbruch für die Reste der Moral der Gesellschaft wäre, dass er politisch Fehler zuhauf gemacht hat, erntet zumindest die Tage in der Facebookgruppe Beschimpfung und Ausflüchte. Alles sei nicht so schlimm. Jeder macht das. UMSO SCHLIMMER. Nur weil es anscheind jeder macht, ist es nichts worauf man stolz sein sollte, was man als Normalität angeben sollte. Es zeigt nur, dass wir uns von einem möglichen Ideal inzwischen weiter weg befinden als jemals zuvor.

Doch wie will man mit Menschen reden, die für rationale Argumente taub sind? Das ist die Frage. Im Netzpolitik-Blog gibt es einen schönen Kommentar über diese Menschen, die unentwegt an ihrem strahlenden Idol festhalten. Dort wird der Grund für ihre Taubheit folgendermaßen erklärt:

Ein Großteil der Guttenberger scheint mir aus den Gruppen der Nichtwähler und der politisch Uninteressierten zu kommen und sich jetzt erstmals in eine politische Diskussion einzuschalten. Das erklärt auch, warum in vielen Foren so viele Neumitglieder ohne vorherige Beiträge sich für Guttenberg einsetzen. Das ist wohl kein Astroturfing, sondern die haben sich vorher eben nie für Politik interessiert, und jetzt interessieren sie sich zumindest für einen Politiker, allerdings auch nicht wegen dessen Politik, sondern wegen seiner Starqualitäten.

Politik mutiert zum Personenkult. Es  ist egal, was diese Person politisch macht, es interessiert nicht. Solch ein Verhalten ist gefährlich. Das gab es schon einmal und Guttenberg hält uns gut vor Augen, warum das überhaupt möglich war. Daher ist es wichtig in der Politik, auf Personenkult zu verzichten. Wichtiger als die Person an sich, sind seine Vorhaben, seine Ansichten, seine Pläne, seine Ideen. Das muss in den Fokus rücken, das ist auch maßgeblich die Aufgabe der Boulevardmedien, denn viele seine Anhänger konsumieren hauptsächlich diese Form der Nachrichten.

Warum haben die Deutschen den Wunsch nach Führung? Warum ist uns Auftreten, Wirkung und in Szene setzen des Menschen wichtiger als das, was dahinter steht? Erklärungsversuche gibt es hier.

Auch bedenklich finde ich die Tatsache, dass viele die Gruppe liken, nur zum Spass, oder weil sie es lächerlich finden. Das ist an sich ja gut, immerhin unterwandert es so die Gruppe, doch von den Medien wird nur die Anzahl der Fans wahrgenommen und zeichnet so ein falsches Bild. Es ist eine Art der Meinungsverzerrung, welche zur Folge haben könnte, dass sie von der Politik nicht unbeachtet bleibt. Immerhin haben wir den Politikern in den letzten Jahren beigebracht, das Netz nicht zu ignorieren. Ebendies könnte sich noch als fatal herausstellen. Denn nirgendwo ist es leichter mit kleiner Masse sehr laut zu sein, als im Netz.

Egal wie es noch damit weitergeht – eins ist bereits geschehen. Die Tatsache, dass wir uns von einem gesellschaftlichen Ideal weiter weg befinden als je zuvor und dass die meisten Menschen einfach nur verblendet und dumm sind und nicht gewillt, etwas daran zu ändern, ist ernüchternd. Niemand kann eine verblendete Masse aufklären. Sowas geht nur einzeln. Darum muss ich mich haekelschweins Kommentar zu Teilen anschließen. Es liegt an uns, anderen durch offene Diskussion eine andere Sichtweise zu vermitteln. Wer das aufgibt, der gibt auch das gesellschaftliche Ideal auf, auf das wir eigentlich hinarbeiten sollten.

UPDATE: Nachdem ich die Nacht lang Beiträge gelesen habe, habe ich mich schweren Herzens entschlossen, die Gruppe doch zu liken um zu sehen, ob man mit diesen Leuten reden kann. Und siehe da, man kann. Ist man sachlich und höflich sind sie es auch. Mein Ergebnis nach fast 2 Stunden. Frage nach Argumenten und es kommt Schweigen zurück.

UPDATE2: Leider wurde ich nun gemeldet und das Experiement ist nun vorbei. Dennoch habe ich gemerkt das es sehrwohl leute gibt, mit denen man reden kann, wo man sogar merkt, dass sie über das Gesagte nachdenken. Leider haben die Trolle die Oberhand, was das ganze einfach nur noch trauriger macht.

Hier die Links zu ein Paar Diskussionen: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=137561359642858&id=136786223053705&cmntid=137564289642565

https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=137560912976236&id=136786223053705

https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=137568182975509&id=136786223053705&cmntid=137568269642167

Advertisements
Kategorien:Gesellschaft, Politik Schlagwörter: , ,