Archiv

Archive for the ‘Freizeit’ Category

Warum 3D die Qualität von Kinofilmen senkt

Nachdem ich diese Gedanken schon sehr lange mit mir rumtrage und heute, nach dem Ansehen eines aktuellen Kinofilms in 3D bestätigen konnte, muss ich das ganze einfach ma aufschreiben. Also…

Das Problem an 3D ist der Hype darum. Filme werden mit „3D“ beworben, wobei dieses Merkmal teilweise direkt im Filmtitel enthalten ist (siehe Step Up 3D). Macht sich ja gut, bei 3. Teilen von Filmen, geb ich zu. Jedoch machte der heutige Film, es war Resident Evil – After Life, den Eindruck, als wäre er schnell passend zum 3D Boom produziert worden und 3D Effekte seien viel wichtiger als Story. Aber vielleicht sollte ich weiter ausholen.

Ich bin ein großer Fan der Resident Evil Filme. Der ganze Aufbau der Story, der starke Bezug von Teil 2 auf Teil 1 und die sich später auflösenden Rästel oder Ungereimtheiten haben für mich den Reiz ausgemacht. Also dachte ich, die nahtlose Aneinanderreihung wird auch bei Teil 3 praktiziert. Weit gefehlt…

Storymäßig hatte der Film lediglich den T-Virus und Alice als Bezug zu den anderen Teilen. Es wurde ein undefinierter Feind eingesetz, der Alice töten will, doch wirklich Bezug zum Ende des 2. Teils, vor allem im Bezug auf Alice als Projekt der Umbrella Corp. gab es nicht. Stattdessen war eins viel wichtiger! Szenen einzig und allein zur Hervorhebung von 3D, so habe ich es zumindest wargenommen. Seien es umherfliegende Kugeln, Glas, oder andere Teile, oder aus dem Bild herausragende Waffen und Autos, oder die allseits beliebte Slow-Motion, wovon die Regisseure wohl besonders Fan waren. Das alles war so plump und ersichtlich, dass ich froh war, dass diese Praktik gegen Ende immer mehr abnahm. Als ob die Produzenten am Anfang ganz viel 3D zeigen mussten, damit alle sagen „ohhhh“. Bullshit! Es nervt einfach nur tierisch. Filme dürfen nicht in dem Gesichtspunkt produziert werden, dass sie besonders viele „schöne“ 3D Szenen haben. Das war schon seit dem 3D Hype meine Befürchtung und es hat sich an Resident Evil 3 bestätigt. Wer 3D Filme kennt, wo immer noch die Story oder besonders viel Action im Vordergrund steht, OHNE überflüssige Szenen die rufen „Hier guck ma, tolles 3D wa?“, der sage mir Bescheid. Ein weiter Kritikpunkt ist, das die 3D Technik für echten Filmgenuss immer noch nicht ausgereift genug ist. Bewegungen wirken sehr sehr unscharf und unterschiedliche Tiefe, speziell eines Objektes, ebenfalls. Auch erschienen mir bei der Überlappung von „echten“ Bildern und Animationen noch noch einige Unstimmungkeiten was die Größenproportionen anging.

Also liebe Filmindustrie. Filme werden nicht deswegen toll, weil sie 3D sind. Filme werden durch Story, Charaktere, Action und deren stimmige Zusammensetzung toll. Wenn ihr unbedingt 3D einsetzen wollt, dann bitte subtil und nicht so profan offensichtlich und nicht zugunsten einer stimmigen Story und Zusammenhängen.

Kategorien:Freizeit Schlagwörter: , ,

Die eigene Meinung sagen oder nicht :/

Durch ein Gespräch ist mir eine interessante Frage gekommen. Ist es besser seine Meinung frei und offen zu äußern, oder sie stattdessen lieber nur zu vertreten, ohne sie  äußern. Konkret ging es dabei um die Meinung innerhalb einer Arbeitsgruppe und die politische Meinung. Politik an sich hat den Zweck etwas an der Gesellschaft zu verändern oder beizubehalten. Die Meinung repräsentiert dabei die Richtung und Art der Veränderung. Wenn man seine Meinung lediglich vertritt, stellt sich die Frage, ob die dahinter stehende Botschaft wirklich zu verstehen ist. Ist man beispielsweise für den Atomausstieg und bezieht ausschließlich Ökostrom, dann wird dein Umfeld, außer deines Stromanbieters , nichts davon erfahren. Äußerst du aber zusätzlich deine Meinung, dass du für den Atomausstieg bist und begründest das mit guten Argumenten, hast du die Möglichkeit andere von deiner Meinung zu überzeugen. Das ist ja auch das Ziel, der Meinungsäußerung. Menschen von Ideen zu begeistern, von denen du der Meinung bist, sie sei die beste Alternative. Diese Möglichkeit bedingt die offene Meinungsäußerung und Überzeugung von der Sache. Natürlich kann man nicht von jedem erwarten, dass er die Gesellschaft, in der er lebt, ändern will, doch wenn man sich schon mal die Zeit nimmt und für sich persönlich über bestimmte wichtige Dinge nachdenkt, warum sollte man dann nicht versuchen mit dem Resultat etwas zu bewegen. Manche sagen, sie fürchten sich vor Repressionen, wenn sie frei und offen ihre Meinung äußern, doch ist es nicht wichtiger am Ende seines Lebens sagen zu können, ich habe mich nie für etwas verstellt oder verbogen, sondern immer nach dem gehandelt und das gesagt was ich denke und für richtig halte. Dieses Gefühl stolz auf sich zu sein, weil man sich und seiner Einstellung treu war, sollte mehr wiegen als kurzfristige Akzeptanz durch die selbstgewählte Meinungsunterdrückung. So sehe ich es zumindest, was meine politische Meinung angeht. Bei den Arbeitsgruppen kann man es leider nicht so idealistisch sehen. Während deine politische  Meinung nur dich betrifft, hängt der Erfolg der Gruppe von der Kooperation innerhalb ab. Du kannst zwar deines Wissens nach die bessere Idee haben und auch besser begründen können, doch du kannst niemanden zwingen, deine Meinung anzunehmen. Bei Politik ist es dir mehr oder weniger egal, doch wenn das Ergebnis der Arbeitsgruppe für dich wichtig ist, im Sinne von Geld oder Noten, versucht man das bestmögliche Ergebnis zu erreichen. Bist du der Meinung deine Idee, Meinung wäre die beste, kann es zu großen Diskussionen führen, die nicht produktiv sind, aber jede Menge Zeit verbrauchen. Was das angeht, war ich früher sehr sehr stur. Ich bin sehr diskussionsfreudig und daher hab ich auch gerne in Gruppen diskutiert. Leider zum Leidwesen meiner Gruppenmitglieder. Die bessere Strategie ist einfach mal zurückzustecken, auch wenn es einem total gegen den Strich geht und die eigene Idee viel besser ist. Als eingefleischter Idealist es das schwerer als man sich vorstellt.

Die Kindheit in Form von Animes

Da ich neulich einen richtig schönen Flashback hatte, als ich bei Youtube die Intros einiger meiner Lieblingsanimes angeguckt hatte, wollte ich mal alle aufzählen und vielleicht erinnert sich der ein oder andere auch an seine Kindheit zurück.

Animes:

Ghost in the Shell Das zweite Intro gefällt mir besser 😉
One Piece
The Vision of Escaflowne
The Candidate for Goddess
Noir
Naruto
Hellsing
Jeanne die Kamikaze Diebin
Ranma 1/2
Kickers
Pokémon
Dragonball
Dragonball Z
Dragonball GT
Inuyascha
Digimon
Gantz
Cowboy Bebop
Lupin III
X (Leider nicht das deutsche, wegen Urheberrechtsproblemen)
Golden Boy

Das sind erstma die, welche mir am Besten gefallen. Wie immer bei solchen Aufzählungen hat man sicher was vergessen. Weitere Vorschläge gern gesehen. Die packe ich dann immer hinzu. Ich hoffe die Videolinks bleiben noch ne Weile gültig.

Jan Ziegenbalg

Kategorien:Freizeit Schlagwörter:

Livestream des Parkourtrainings

Heute kam mir eine lustige Idee. Wie jeden Montag hatten wir heute Pakourtraining. Für die, die sich darunter nichts vorstellen können, gucken hier einfach ma nen paar Videos an. Jedenfalls habe ich ja seit ner Weile einen UMTS-Stick, der recht akzeptabel abeitet. Außerdem habe ich ein Netbook, welches eine Webcam integriert hat. Der Groschen müsste gefallen sein, der Titel sagt es schon, ich dachte mir „Warum streamst du nicht einfach ma das Training“ Ein Glück bin ich vor ner Weile auf die Seite www.ustream.tv gestoßen, wo man nach der Registration einfach Streams erstellen und streamen kann. Auch lassen sich die Streams aufzeichen und dann wie bei Youtube anschauen. Es ging echt spielend leicht. Ein paar Sachen eingetippt und schwupp…da war er. Nun war aber das Problem da, dass man ja „das web“ darauf aufmerksam machen musste. Svz, Jappi und Twitter wurden unsere Vertriebskanäle und siehe da, bei dem ersten spontanen Versuch hatten 36 Leute eingeschalten und am Ende waren 6 am zuschauen. Bei den Streams gibt es zwar einen Chat, aber wärend des Trainings ist chatten nicht möglich. Eine Kommentarfunktion habe ich leider nicht gefunden. Vielleicht gibts die, wenn man es speichert. Man wird es nächste Woche sehn.

Kategorien:Freizeit, Parkour, Sport Schlagwörter: ,

Neues Projekt

Nachdem ich bereits ein paar Blogeinträge auf dem Blog eines Freundes geschrieben hatte, aber damit nicht ganz zufrieden war, habe ich nun beschlossen, was eigenes zu starten. Ich weiß noch nicht wohin mich das führen wird. Auch weiß ich nicht wirklich, inwieweit ich Dinge, die ich bereits twittere, auch noch bloggen werde. Da lass ich mich einfach vom Gefühl leiten. Ich nehme mir kein spezielles Thema vor. Also werden sowohl lustig schräge, als auch ernste Themen Einzug halten. Auch muss ich sehen, inwieweit ich das Blog als Onlinetagebuch nutzen werde. Das erste intensive Bloggen wird hoffentlich von meinem Winterurlaub sein. Sollte mir T-Mobile nen Strich durch die Rechnung machen und ich da oben kein Netz haben, kommt ein Abschlusspost auf alle Fällen nach. Ich habe vor, ein kleines Video zusammenzuschneiden, von dem was ich beim Snowboarden so geschafft habe. Als totaler Youtubelaie muss ich erstma sehen, wie ich die Videos komprimiere, ob überhaupt und das alles.

Wie ihr sicher merkt, ist das alles sehr experimentell. Ich lass mich einfach überraschen, was daraus wird.

Kategorien:Freizeit